Haarspray selber machen

Haarstyling kann nicht nur günstig und umweltfreundlich sein, sondern auch ohne Zusätze von Chemie! Dabei brauchst Du nur zwei Zutaten und eine leere Sprühflasche, um ein natürliches Haarspray selber zu machen.

Günstige & natürliche Alternative

Schon seit längerem versuche ich meine chemischen Mittel nach und nach aus meinem Haushalt durch Alternativen zu ersetzen.

Irgendwann ging mir die morgendliche Dunstwolke vom Haarspray so gegen den Strich, dass ich die Flasche einfach entsorgt habe. Doch ohne etwas auf dem Kopf wollte ich auch nicht aus dem Haus, denn zu schnell fliegen ein paar meiner Haare.

Also habe ich schnell nach einer neuen Möglichkeit gesucht und dabei bin ich auf ein Zuckergemisch aus Zucker oder Honig gekommen. Es festigt die Haare und legt fliegende Haare an. Selbst Panker bekommen mit Zucker und Wasser ihr Haare zum stehen 🙂

Das Haarspray aus Zucker oder Honig

Die Mischung, um ein Haarspray herzustellen ist sehr simpel, immer im Haushalt vorhanden und schnell fertig.

Was Du brauchst:

  • alte Sprühflasche (oder online Flasche aus Glas*
    oder Plastik* kaufen)
  • warmes Wasser
  • 1/2 – 1 TL Honig/Zucker
  • Becher zum Anrühren

 

Zunächst koche ich mir meine benötigte Wassermenge ab. In meine Flaschen passen ca. 100 – 200ml Wasser. Dann rühre ich das Wasser mit dem Honig/Zucker in einem Becher an und wenn es abgekühlt ist, dann fülle ich es in die leere Flasche um.

Wenn Du merkst, dass das Spray zu wenig oder zuviel Halt gibt, dann experimentiere etwas mit der Menge an Zucker oder Honig. Es kann je nach Haartyp und Sorte des Honigs zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen aber Du solltest nicht direkt aufgeben!

Haltbarkeit

Eine genaue Angabe kann ich zur Haltbarkeit nicht machen. Aber ich habe festgestellt, dass das Honig-Wasser nach einiger Zeit seinen Geruch ändert, weshalb ich mir immer eine kleinere Menge anrühre.

Generell wird eine Haltbarkeit unterstützt, wenn Du mit sauberen Materialien arbeitest. Du verwendest am besten abgekochtes oder destiliertes Wasser. Der Löffel und die Sprühflasche sollte einmal abgekocht werden, um Bakterien den Nährboden zu nehmen.

Darf es noch etwas mehr Pflege sein?

Möchtest Du Deine Haare nicht nur stylen, sondern ihnen auch noch eine passgenaue Pflege dazu bieten, so kannst Du anstatt Wasser einen Tee nutzten. Entscheide Dich für eine Sorte, die auf Dich und Deine Kopfhaut abgestimmt ist. Brennnesseltee regt das Haarwachstum an oder Kamillentee beruhigt beanspruchte Kopfhaut.

Das Haarspray mit Tee würde ich in kleineren Mengen anrühren und nur nach Bedarf Deiner Kopfhaut. Bei einer kühlen Lagerung und beobachten von Aussehen und Geruch, dürfte es sich einige Tage halten.

Mein Fazit

Ein Haarspray selber machen, ist nicht schwer und ich liebe es. Das natürliche Haarspray ist zwar etwas anders als die gekauften Varianten und ich verwende nicht so viel, dass alles auf meinem Kopf verklebt. Aber es reicht mir vollkommen aus, um etwas Halt und gegen lästig, fliegende Haare anzugehen. Das Spray klebt nicht an den Händen und lässt sich super ausbürsten und auswaschen.

Meine bevorzugte Variante ist die mit Honig. Auch wenn ich mir hier kleinere Mengen zubereiten muss, fühle ich mich mit Honig-Wasser besser. Honig hat außerdem zu normalem Zucker eine pflegende Wirkung. Er spendet Feuchtigkeit, ist antibakteriell, duftet gut und bringt Glanz in die Haare. Deshalb ist er auch bestens für eine intensive und natürliche Haarkur geeignet.

Ein einfaches Gel aus Leinsamen habe ich auch bereits selber gemacht und getestet, hier kannst Du meinen Beitrage dazu lesen.

Lasse es Dir gut gehen, Sina!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.