Trockenshampoo selber machen

Deine Haare müssen schnell wieder frisch aussehen und Du hast keine Zeit sie zu waschen und lange zu föhnen?! Dann ist die Lösung ein ganz simples Trockenshampoo aus Roggenmehl oder Kakao!

Roggenmehl oder Kakao?

Ob nun Roggenmehl, echter Kakao, Kaffepulver oder Maisstärke, sie machen alle vom Prinzip das selbe. Sie saugen sanft das Fett auf Deiner Kopfhaut auf. Mischt Du das Produkt Deiner Wahl zusätzlich mit Salz oder Natron, wird noch einmal zusätzlich Feuchtigkeit/Fett und Gerüche gebunden.

Roggenmehl und Maisstärke eignen sich besonders bei hellen Haaren. Bei roten Haaren mischt Du Zimt unter und bei dunklen Haaren wird das Mehl mit Kakao oder Kaffeepulver gemischt. Einerseits kommt es also auf Dein eigenes Empfinden bei der Wahl der Sorte an, aber auch die Haarfarbe spielt eine wichtige Rolle, damit hinterher keine kleinen Reste zu finden sind. Nicht zu vergessen, der Kaffee- und Zimtgeruch, den Du mögen musst.

Vorsicht: Auch Weizenmehl und andere Mehlsorten binden das Fett. Sollte allerdings doch einmal Feuchtigkeit an Deine Haare kommen, so verkleistert das Mehl und es geht sehr schwer aus den Haaren heraus. Wohingegen Roggenmehl wunderbar als alternatives Shampoo genutzt werden kann.

Herstellung Deines Trockenshampoo

  • Grundzutat: 1 Esslöffel Roggenmehl / echter Kakao / Maisstärke
  • Ergänzung: je nach Haarfarbe 1 Teelöffel Zimt / echter Kakao / Kaffeepulver / Heilerde
  • Geruchsneutralisator: 1 Teelöffel Natron (Natron online kaufen*)
  • Optional Duftzusatz: 2 – 3 Tropfen ätherisches Öl

Die Zutatenliste kann nach Deinen eigenen Bedürfnissen gemixt werden. Vom Prinzip benötigst Du lediglich Roggenmehl, Kakao oder Maisstärke. Hast Du rote Haare, dann mischt Du etwas Zimt zu dem hellen Mehl. Bei dunklen Haaren nimmst Du nur Kakao oder mischt Roggenmehl/Maisstärke mit etwas Kakao/Kaffeepulver.

Dass Natron kannst Du nach Bedarf hinzufügen. Es saugt unterstützend das Fett auf und neutralisiert Gerüche. Mit ein paar Tropfen ätherischem Öl kannst Du Deinen Haaren einen angenehmen Duft verleihen und sogar noch Heilungsprozesse unterstützen. Wichtig ist, dass Du testest, ob Du das Öl verträgst und ein 100% reines ätherisches Öl verwendest. Sehr gut geeignet sind die Öle von den Marken Primavera*, Farfalla* und Neumond*.

Probier es aus und finde Deine optimale Mischung. Du kannst Dir auch etwas mehr anmischen und in einer Glasflasche, Puderdose oder in einem Puderzucker-/Salzstreuer aufbewahren. Die Zutaten werden nicht schlecht und halten sich lange, da sie trocken sind.

Anwendung

Für die Anwendung nimmst Du etwa 1-2 Esslöffel von Deinem hergestellten Pulver und verteilst es mit Deinen Händen, einem Pinsel oder einer Puderdose auf Deiner Kopfhaut. Massiere es ein wenig ein, damit das Pulver das Fett aufnehmen kann. Danach bürstest Du das Pulver am besten mit einer Wildschweinborstenbürste wieder aus. Sie nimmt generell Schmutzpartikel sehr gut weg und bekommt auch das feine Pulver entfernt. Kopfüber über einer Badewanne, kann das ausgebürstete Pulver einfach weggespült werden kann.

Wieso eigentlich Trockenshampoo kaufen?

Diese Frage muss man sich doch wirklich stellen?! Unbedenklicher und einfacher kann man mit einfachsten Mitteln aus dem Küchenschrank kein Haarpflegeprodukt herstellen.

Probier es aus und lass es Dir gut gehen, Sina!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.